Geschichte der Gemeinde Glött

Am Südrand des Donautals, wo das schwäbische Hügelland beginnt, liegt das Dorf Glött, benannt nach dem gleichnamigen Flüsschen. Der Name ist germanischen Ursprungs und bedeutet soviel wie die Glatte, Glänzende.

Älteste Bodenfunde entstammen der Bronzezeit, ein früher in der Pfarrkirche eingemauerter römischer Votivstein scheint angetragen zu sein. Erstmals um das Jahr 1150 wird Glött als Glette genannt. Es war Sitz eines niederen Adelsgeschlechtes. Im 14. Jahrhundert hatten die Herrschaft die Herren von Burgau inne. Deren Nachfolger waren u. a. die Güsse von Güssenburg, die Schloss und Herrschaft 1537 an die Fugger verkauften.

Die Herrschaft der Fugger ist für die geschichtliche Entwicklung der Gemeinde Glött von ausschlaggebender Bedeutung geworden. Zeitweilig gehörten die Ortschaften Dürrlauingen, Winterbach, Windhausen, Hafenhofen und Baumgarten dazu. Das Oberamt Glött war Sitz eines fürstlichen Herrschaftsgerichtes (völlig erloschen im Jahre 1848). 1786 und ebenso 1818 wird Glött als Markt bezeichnet, ein Beweis dafür, dass es damals eine wirtschaftliche Vorrangstellung eingenommen hat. Das Fugger-Bollweilersche Wappen stellt die Geschichte der Gemeinde Glött in anschaulicher Weise dar. S. D. Fürst Fugger-Glött-Kirchheim hat die Genehmigung zur Verwendung seines Familienwappens im Gemeindewappen Glött erteilt.

1869 wurde das einstige Wasserschloss in eine Versorgungs- und Pflegeanstalt umgewandelt. Welches heute zur Regens- Wagner- Stiftung gehört. Der Ortsteil Glöttweiler wird 1423, der Ortsteil Heudorf 1400 erstmals genannt, 1303 erscheint die Feldbachmühle und 1356 die Breitwiesmühle.

Heute zählt unsere Gemeinde 1140 Einwohner. Aus einem Dorf, in dem früher die Landwirtschaft und zahlreiche Handwerksbetriebe ansässig waren, wurde im Zuge der Zeit eine Gemeinde, in der die größte Menschengruppe nach auswärts zur Arbeit fährt.

 

 

 


Ortskern von Glött mit Kirche, altes Schulhaus und Rathaus
 








Die Glötter Pfarrkirche St. Vitus

 

Regens-Wagner Glött (ehem. Fuggerschloss)

Aufs Bild klicken für größere Ansicht!

 

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: webmaster@gloett.eu 
Copyright © 2011-2022 Gemeinde Glött
Stand: 03. Dezember 2022